Quarantäneorganismen

Was versteht man darunter?

Unter Quarantäneorganismen versteht man besonders gefährliche Schadorganismen, die bei einer Einschleppung und Verbreitung grosse wirtschaftliche, soziale oder ökologischen Schäden anrichten können. Ein Quarantäneorganismus tritt in der Schweiz nicht oder nur lokal auf.

Mit Vorsorge- und Bekämpfungsmassnahmen soll die Einschleppung und Verbreitung verhindert werden.

Wer den Verdacht hat oder feststellt, dass Quarantäneorganismen auftreten, muss dies so schnell wie möglich dem zuständigen kantonalen Pflanzenschutzdienst melden.

Prioritär behandelt werden Quarantäneorganismen, deren Bekämpfung am dringendsten ist.

Ab dem 1.1.2020 tritt in der Schweiz ein neues Pflanzengesundheitsrecht in Kraft. Hier finden Sie weiterführende Informationen:

Quarantäneorganismen:


Der Import von Kaffeepflanzen aus Costa Rica und Honduras ist verboten, gem. Dringlichkeitsmassnahmen VvPM (Verordnung des BLW über die vorübergehenden Pflanzenschutzmassnahmen vom 15. Okt. 2014), bezüglich Xylella fastidiosa.

Merkblatt Nr. 18: Anforderungen für die Produktion von Wirtspflanzen von Xylella fastidiosa

Concerplant Bahnhofstrasse 94 5000 Aarau T 044 388 53 27 F 044 388 53 40 nfcncrplntch