Ralstonia solanacearum

Das Bakterium Ralstonia solanacearum wird als prioritärer Quarantäneorganismus eingestuft. Ein Verdachtsfall muss so schnell wie möglich dem zuständigen kantonalen Pflanzenschutzdienst gemeldet werden (Dokument Stand 1. März 2020).

Wirtspflanzen

Dem Bakterium dienen 60 Pflanzenfamilien bzw. über 200 Pflanzenarten als Wirtspflanzen. Besonders betroffen sind Nachtschattengewächse wie Kartoffeln, Tomaten, Paprika und Auberginen. Die Krankheit wird auch als Bakterienwelke oder Schleimkrankheit der Kartoffel bezeichnet.  Das Bakterium kann aber auch unzählige Zier- und Wildpflanzen befallen.

Symptome

Infizierte Pflanzen beginnen zu welken. Anfangs erholen sich die Pflanzen über Nacht wieder, später zeigen sich auffällige Braunfärbungen und Nekrosen an der ganzen Pflanze. Die Bakterien unterbrechen die Wasserzufuhr und verstopfen die Leitbündel. Dies führt zum Absterben der Pflanzen. Bei starkem Befall kann an offenen Stellen Bakterienschleim austreten.

Verbreitung

Das Bakterium kann sehr leicht über Wasser (Bewässerungssysteme), Erde, Werkzeuge oder Menschen auf gesunde Pflanzen übertragen werden. Ralstonia solanacearum überlebt im Boden über mehrere Monate, in Pflanzenresten sogar mehrere Jahre.

Vorkommen

Das Bakterium ist in Europa schon seit Jahrzehnten bekannt. Seit einigen Jahren werden in der EU neue, tropische Stämme festgestellt.

Im Januar 2017 wurde eine tropische Variante des Bakteriums mit jungen Rosenstöcken in ein Gewächshaus in der Schweiz eingeschleppt. Der Befall wurde im Herkunftsland als auch in der Schweiz erfolgreich getilgt.

Download und Links, Bildmaterial

Merkblatt Nr. 51, Agroscope, Stand 2017

Infoblatt Wirtspflanzen, Informationen, BLW, Stand 2016

Artikel  g'plus, Juli 2007

Aktuelle Verbreitung, Fotomaterial, Wirtspflanzen (Webseite nur englisch)
www.eppo.org


Concerplant Bahnhofstrasse 94 5000 Aarau T 044 388 53 27 F 044 388 53 40 nfcncrplntch